Angepasste Wettkampfbestimmungen für NTB-Faustballer in anstehender Hallensaison

Der Landesfachausschuss Faustball des Niedersächsischen Turnerbundes hat bei der Landeshauptfachtagung die Vorbereitungen für die Hallensaison 2020/21 getroffen. Während der Tagung, die unter den gebotenen Hygieneschutzmaßnahmen in Ahlerstedt stattfand, einigten sich die Mitglieder des Landesfachausschusses, in der aktuellen Corona-Lage, einen Spielbetrieb zu organisieren – wenn auch nicht in der bekannten Form.

Beschlossen wurde, dass die Regionalligen Nord und Süd der Männer noch einmal unter regionalen Gesichtspunkten aufgeteilt werden. Demnach spielen die Teams in den jeweiligen Bezirken die Platzierungen aus, ehe sich die jeweils zwei besten Mannschaften für ein Endrundenturnier der Regionalliga Nord (Weser-Ems und Lüneburg) und Regionalliga Süd (Hannover und Braunschweig) qualifizieren. „Wir hoffen uns durch die Unterteilung in die Bezirke, dass man noch besser auf die aktuelle Corona-Situation in den Bezirken reagieren kann“, erklärte Landesfachwart Bernd Schnackenberg die Entscheidung. Absteiger wird es auf Landesebene in dieser Saison nicht geben. Für die Landesmeisterschaft der Frauen gilt, dass sich nur die Sieger der jeweiligen Bezirksoberligen qualifizieren.

Um eine zu große Anzahl an Spielerinnen und Spielern in den Sporthallen zu verhindern, einigte sich der Landesfachausschuss für diese Hallensaison auch auf eine Mannschaftsreduzierung bei den Landesmeisterschaften der Jugend und der Senioren. Sechs Mannschaften sollen hier antreten – jeweils die beiden Erstplatzierten der Bezirke Weser-Ems und Lüneburg sowie zwei Teams aus dem gemeinsamen Spielbetrieb aus Hannover und Braunschweig. Die Ausrichter erhalten einen Freiplatz – zu Lasten der Startplätze des jeweiligen Bezirkes. „Wir hoffen, dass wir mit einer begrenzten Zahl an Mannschaften die Landesmeisterschaften Anfang 2021 durchführen können“, sagte Bernd Schnackenberg.

Der Landesfachwart nutzte auch die Gelegenheit, zwei Ehrenamtliche für ihr langjähriges Engagement mit der Silbernen Ehrennadel des Landessportbundes auszuzeichnen. Peter Horn (SV Göhrde-Nahrdendorf), seit 2010 Bezirksfachwart in Lüneburg, ist auch seit vielen Jahren in den verschiedensten Spielklassen als Staffelleiter tätig. „Du hast unheimlich viel für den Faustballsport geleistet“, lobte ihn Bernd Schnackenberg. Auch Olly Betker vom SCE Gliesmarode wurde geehrt. Er war zehn Jahre lang Staffelleiter der Männer-Niedersachsenliga, die zuletzt in zwei Spielklassen aufgeteilt wurde. „Du hättest den Job sonst wahrscheinlich noch 100 Jahre weiter gemacht“, meinte Schnackenberg. Betker arbeite aber weiterhin tatkräftig im Landesfachausschuss mit. Zudem sei er sechs Jahre lang auch als Landespressewart eingesprungen. „Beim SCE Gliesmarode bist du darüber hinaus auch in der Jugendarbeit unheimlich aktiv“, so Schnackenberg.

Bei den anstehenden Wahlen wurden außerdem drei Mitarbeiter des Landesfachausschusses in ihren Ämtern bestätigt. Birge Dieckmann (TSV Essel) als Wettkampfreferentin (seit 2016), Tobias Kläner (TV Brettorf) als Landeslehrwart (seit 2012) und Sönke Spille (TV Brettorf) als Landespressewart (seit 2016) wurden für die kommenden vier Jahren gewählt.