Jugendehrung in Empelde

Kategorie: Halle 2018-2019
Veröffentlicht am Donnerstag, 07. Februar 2019 15:53
Zugriffe: 582

So erfolgreich war der Faustballnachwuchs in Niedersachsen noch nie: 19 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften sammelten die NTB-Vereinsteams im vergangenen Jahr – neun von ihnen feierten sogar den Deutschen Meistertitel. Besonders beeindruckend war dabei die Bilanz in der Hallensaison. Alle sechs möglichen DM-Titel gingen nach Niedersachsen. Und auch die NTB-Auswahlteams feierten historische Erfolge. Aus diesem Grund veranstaltete der Landesfachausschuss Ende Januar in Empelde keine Wahl – sondern eine Ehrungsveranstaltung für alle erfolgreichen Nachwuchsfaustballer des Jahres 2018. Der Bezirk Hannover war somit – nach 2010 in Eldagsen – zum zweiten Mal Ausrichter der Jugendehrung.

Gleich zwei Deutsche Meistertitel konnte im vergangenen Jahr die weibliche U14 des Ahlhorner SV vorweisen. Nach dem Triumph in der Halle, gewann die Mannschaft von Trainerin Bianca Nadermann auch in der Feldsaison die Goldmedaille. Ebenfalls fest in niedersächsischer Hand war die männliche U14. In der Hallensaison bescherten die U14-Faustballer des TuS Empelde in heimischer Halle ihrem Verein die erste DM-Goldmedaille, im Sommer feierte der MTV Wangersen dann – zwei Jahre nach dem DM-Titel in der U12 – ganz oben auf dem Siegerpodest. Doppelt erfolgreich waren dazu der TV Jahn Schneverdingen und der TV Brettorf in der Hallensaison 2017/18. Die Heidschnucken sicherten sich erst in der weiblichen U18 die Goldmedaille bei den Titelkämpfen in Bad Staffelstein, nur eine Woche später legte die weibliche U16 nach. Ähnlich erging es den Brettorfern. Die männliche U18 wurde in Waibstadt seiner Favoritenrolle gerecht, die männliche U16 überraschte die Konkurrenz und ihre Trainer mit dem DM-Titel. Und bei der letzten Deutschen Meisterschaft im Jahr 2018 rundete der Wardenburger TV das eindrucksvolle Ergebnis der NTB-Faustballer ab. In Hohenlockstedt gewann der WTV ein spannendes Endspiel gegen den SV Düdenbüttel und krönte sich mit dem Meisterpokal. Alle Mannschaften wurden

Nicht verwunderlich also, dass der Niedersächsische Turnerbund auch bei den Deutschen Meisterschaften der Mitgliedsverbände und dem Jugendeuropapokal auftrumpfte. Beim JEP in Österreich teilte sich der NTB den ersten Platz mit dem punktgleichen Oberösterreichern. Einen historischen Erfolg feierten die Auswahlteams aber zwei Wochen zuvor in Baden Baden. Beim Deutschlandpokal gewann der NTB in allen vier Spielklassen der männlichen und weiblichen U14 und U18. Das gelang zuvor noch keinem anderen Verband. "Es ist unglaublich toll immer mit euch unterwegs zu sein", sagte Achim Brandes, Delegationsleiter bei den NTB-Fahrten, zu den Nachwuchsfaustballern und kündigte an, auch in den kommenden Jahren der Delegation vorzustehen.

Auch mit den Deutschen U18-Nationalmannschaften waren einige niedersächsische Nachwuchstalente erfolgreich – bei den Weltmeisterschaften in Roxbury (USA). Die männliche U18 von Trainer-Duo Kolja Meyer (TV Vaihingen/Enz) und Tim Lemke (TV Brettorf) schaffte es mit einem packenden Halbfinalsieg gegen Österreich bis ins Endspiel. Hier unterlag die Auswahl, zu der auch die beiden Brettorfer Tom Hartung und Marcel Osterloh zählten, aber den starken Brasilianern. "Das Halbfinale war sicherlich das vorweggenommene Finale", sagte Marcel Osterloh. "Es war unglaublich, wie wir dort nach einem 0:2-Rückstand noch einmal zurückgekommen sind und mit 3:2 gewonnen haben."

Ihren Weltmeistertitel von 2016 verteidigte dagegen die weibliche U18 – mit kräftiger NTB-Unterstützung. Kapitänin Ida Hollmann (TV Brettorf), Helle Großmann, Laura Kauk, Luca von Loh (alle TV Jahn Schneverdingen) und Vivien Werner (MTV Wangersen) waren wichtige Stützen im Team von Heike Hafer (Hammer SC 08) und Hartmus Maus (Ohligser TV). Mit einer souveränen Leistung marschierte die Mannschaft durch das gesamte Turnier. Im Finale lieferte sich das Nationalteam dann eine packende Begegnung mit Brasilien. "Das Spiel war einfach unglaublich", erinnert sich Vivien Werner auch ein halbes Jahr später immer wieder gerne an die Partie zurück. Dazu waren sich die Spielerinnen einig, dass die Ausflüge in New York ein echtes Highlight außerhalb des Faustballplatzes waren. Und zwei NTB-Spielerinnen haben sich nun noch einen ganz besonderen Rekord gesichert: Ida Hollmann und Laura Kauk verteidigten als erste Deutsche U18-Nationalspielerinnen ihren WM-Titel.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde die Marie Curie Schule aus Ronnenberg. Sie bietet in der gymnasialen Oberstufe im Sportunterricht auch Faustball als Prüfungsfach für das Abitur an. Landeslehrwart Tobias Kläner lobte die Schule und den TuS Empelde, der auch Gastgeber der Jugendehrung war, für ihren vorbildlichen Einsatz für den Faustballsport.

Auch Landesfachwart Bernd Schnackenberg sprach seinen Dank an den TuS Empelde – insbesondere an Robert und Maxi Hüper – aus. "Vielen Dank für die tolle Organisation. Wir haben uns sehr wohl gefühlt und kommen gerne wieder."

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok