Ahlhorn, Essel und Wangersen holen sich Medaillen bei Regenschlacht in Berlin

Kategorie: Feld 2019
Veröffentlicht am Samstag, 05. Oktober 2019 00:20
Zugriffe: 231

Starkregen, gesperrte Spielfelder, ein kurzfristig angepasster Spielmodus, ausgefallene Spiele: Ein Wochenende wie bei den Deutschen Meisterschaften der männlichen und weiblichen U16 hatten wohl auch die erfahrensten Trainer und Betreuer geschweige denn Spielerinnen und Spieler schon einmal erlebt.

Bei der von der Berliner Turnerschaft ausgetragenen DM konnten am Ende nicht mehr alle Platzierungen ausgespielt werden, die Endrunde spielte die K.O.-Duelle nur auf zwei Sätze bei denen bei Ausgleich am Ende das Ballverhältnis oder ein Kurzsatz bis zwei Punkte ausgetragen wurde. Grund hierfür waren die Sperrungen der Felder der männlichen U16, die es bereits am Samstagnachmittag gab und die am Sonntag nicht aufgehoben wurden. "Bedingt durch den Umstand, dass es am Sonntag bereits ab circa 6 Uhr begann zu regnen, wurde im Zusammenspiel mit dem Veranstalter eine Bespielung des unteren der zwei Plätze nicht vorgenommen", teilte das zuständige Bezirksamt Mitte von Berlin auf Anfrage mit. Man hätte bereits im Vorfeld Absprachen mit dem ausrichtenden Verein getroffen. "Der Veranstalter wurde vom Schul- und Sportamt informiert, dass bei anhaltendem ununterbrochenen Regenfall und damit Durchnässung der Sportplätze die Anlage aufgrund dann anschließendem wochenlangen Ausfall wegen dann erforderlicher Rasenregenerierung nicht nutzbar wäre", so eine Sprecherin. Bereits im Öfteren wurde im Bedarfsfall in der Vergangenheit eine Platzsperrung vorgenommen, genaue Daten, ob davon eine Veranstaltung wie der einer DM davon betroffen war, lagen dem Schul- und Sportamt zum Zeitpunkt der Anfrage nicht vor. Weitere Fragen konnten durch Erkrankung der zuständigen Mitarbeiter nicht beantwortet werden.

Sportlich gesehen machte den weiblichen U16-Teams vom Ahlhorner SV und dem TSV Essel diese Bedingungen am wenigsten aus. Sowohl der ASV mit Siegen gegen Wangersen (11:5, 11:7), Wickrath (11:2, 11:6), Wünschmichelbach (11:1, 11:7) und Unterhaugstett (11:6, 11:3) sowie einem Unentschieden gegen Rosenheim (8:11, 11:9) als auch der TSV mit Erfolgen gegen die Berliner Turnerschaft (11:6, 11:8), Glauchau Rothenbach (11:4, 11:9), Hohenklingen (11:4, 11:7) und Wakendorf-Götzberg (11:6, 11:9) sowie einem Remis gegen Hamm (11:9, 12:14) belegten mit jeweils 9:1 Punkten den ersten Platz in ihrer Vorrundengruppe und qualifizierten sich somit direkt für das Viertelfinale am Sonntag.

Hier feierte Ahlhorn einen glatten 2:0-Erfolg gegen den Hammer SC 08 (11:6, 11:9), Essel setzte sich gegen den TSV Pfungstadt (11:7, 12:10) durch, der zuvor den MTV Wangersen dank des besseren Ballverhältnisses der zwei ausgespielten Sätze rausgeworfen hatte (9:11, 11:6). Im Halbfinale kam es für den TSV zum Niedersachsen-Duell mit dem TV Brettorf. Auch der TVB hatte seine Vorrunde mit 9:1 Punkten abgeschlossen, im Viertelfinale setzten sich die Schwarz-Weißen dann gegen den TV Hohenklingen, der im Achtelfinale den MTSV Selsingen ausgeschaltet hatte (8:11, 11:5), mit 13:11 und 11:7 durch. Die beiden NTB-Vertreter lieferten sich im Semifinale ein packendes Duell, in dem sich Essel knapp in zwei Sätzen durchsetzen konnte (14:12, 11:9). Keine Chance ließ dagegen der ASV in seinem Halbfinale dem TV Vaihingen/Enz. Mit 11:5 und 11:5 fegte das Team aus der Gemeinde Großenkneten über den Gegner hinweg und knüpfte daran auch im Endspiel an. 11:8 und 11:6 waren die recht deutlichen Satzergbenisse gegen Essel – nach dem Titel der weiblichen U18 und der Frauen jubelte Ahlhorn somit über den dritten DM-Titel im weiblichen Bereich in dieser Saison. Der TV Brettorf verpasste es derweil, in seinem Spiel um Bronze für ein komplett niedersächsisches Podest zu sorgen. Gegen den TV Vaihingen/Enz startete der TVB zwar mit einer Satzführung, musste sich dann aber doch noch geschlagen geben (12:10, 7:11, 9:11).

Besser machte es die männliche U16 vom MTV Wangersen im Spiel um Platz drei. In der Vorrunde hatte sich die Mannschaft aus dem Kreis Stade mit Erfolgen gegen den NLV Vaihingen (11:5, 11:2), Neugablonz (12:10, 11:9), ESV Dresden (11:3, 11:7), Kippenheim (11:4, 11:8) und Büsum (11:6, 11:8) am Samstag zunächst mit weißer Weste den Gruppensieg geholt. Im Viertelfinale ging es für den MTV gegen den Ahlhorner SV. Die Ahlhorner waren punktgleich mit dem Erst- und Drittplatzierten der Vorrundengruppe auf Rang zwei gelandet und hatten im Achtelfinale den TV Unterhaugstett (11:5, 11:5) bezwungen. Im Viertelfinale setzte sich aber der MTV in einem klaren ersten und knappem zweiten Satz durch (11:7, 13:11). Im Halbfinale war für die Niedersachsen dann aber Endstation. Der spätere Deutsche Meister vom Leichlinger TV setzte sich mit 11:8 und 11:9 durch – Wangersen trat somit "nur" noch um Bronze an. Doch hier zeigte das Team noch einmal sein Können. Mit 11:6 und 11:5 wurde der SG Waldkirchen keine Chance gelassen. Waldkirchen hatte im Viertelfinale noch den TuS Empelde ausgeschaltet (11:5, 10:12), der somit, gemeinsam mit drei anderen Teams, den geteilten fünften Platz belegte. Der TSV Burgdorf, vierter niedersächsischer Vertreter, verpasste mit Platz vier in der Gruppe den Sprung in die Endrunde und belegte den 15. Platz.

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok